Unsere Kräuterpost











Ein Dank

für

die

Leichtigkeit

und

Unbeschwertheit

der
Natur

             










Dezember

Einen Winternachts-Traum erleben

 

Unsere größten Erlebnisse sind nicht die lautesten,

sondern unsere stillsten Stunden

Jean Paul, Deutscher Schriftsteller (1763 – 1825 )



Ein großes Geschenk für uns: Zeit

 

Dezember ist der Monat des Morgenrots – zumindest können wir wegen des späten Sonnenaufgangs ein Farbenspiel am Himmel bewundern. Die Sonne schafft sich ihren Platz hinter dem Horizont, fängt an mit einem Silberstreifen und färbt Himmel und Wolken rosa bis feurig rot. Als Kinder glaubten wir, dass es die Engel sind. Die ihren Backofen anheizen um Weihnachtsplätzchen zu backen.

Wenn sie fertig sind zeigt sich der Himmel in verschwimmenden Pastellfarben von Weiß bis Hellblau.



Der Dezember bekennt Farbe

auf dem Kräuter- und Naturhof

 

..mit dem Immergrün der Nadelhölzer, den warmen Brauntönen ihrer Rinde und den standhaften Blättern der Eiche.

Unsere Augen entdecken bisher verborgene Strukturen und Muster. Die Bäume zeigen uns ihre charakteristische Silhouette. 

Regentropfen hängen manchmal an den Knospen unserer Sträucher und fangen das Licht ein. In Ihnen spiegelt sich unser Hof, sie glänzen wir Christbaumkugeln.

Der Winter hat für uns etwas Beglückendes. Klare Frostnächte holen den Sternenhimmel näher an uns heran.

Am nächsten Morgen ist unsere Hofwelt verzaubert mit Eiskristallen, silbernen Kunstwerken aus Feuchtigkeit, Kälte und Luft.



Raureif ummantelt unsere Zweige mit einer glitzernden Zuckerkruste.

Es entsteht ein Zauber ganz besonderer „Winterblüten.“, Blüten im Winter.

 

Wir stoßen auf den Zauber der Vergänglichkeit. Schwache Sonnenstrahlen lassen die für uns eisige Schönheit wieder schmelzen.

Lasst uns die Momente der glitzernden Traumwelt auskosten.



Die Wintersonnenwende

 

Das höchste Fest des Jahres war schon immer die Wintersonnenwende am

21. Dezember. Die Sonne hat ihren tiefsten Stand erreicht.


Das ist die Zeit, in der die Zeit für uns stillstehen sollte. Es ist für uns geschenkte Zeit für Gemütliches und Mußestunden.

Einmal den ganzen Tag nur das tun, was uns glücklich macht.

Die Uhr vergessen, dem zeitlosen Fall der Schneeflocken folgen oder dem Geräusch der Regentropfen lauschen. Lasst Euch von der Gelassenheit der Natur anstecken.

Atmet die klare Luft und die Stille des Winters ein.

 



Wonnezeit nannten die Schweden früher diese Nächte. Sie galten als heilig, als geweiht. Etwa seit 1170 wurde aus diesen geweihten Nächten des Jahres das Fest

der (einen) „Weih-Nacht“


Lebendiges Feuer und Wärme genießen

Feuer wirkt auf uns eine unglaubliche Faszination aus. Feuer ist lebendig, zieht uns in seinen Bann und sorgt für ein stimmungsvolles Ambiente.

Feuer bedeutet Geborgenheit, Wärme und Romantik.

Lodernde Flammen, das Spiel der Farben.

Wärme der Flammen, ein uraltes Gefühl.






                            ankommen,

                                                  genießen,

                                                            erleben  

 


Lebe Dich, weil Du es Dir wert bist

 

Ihre Kräuterfee Robanna,

mit bürgerlichem Namen Ute Bernhardt

 

 

 

 

 

 

 


 

        ankommen,

                 genießen,

                         erleben